Junge Wirtschaft tagt in Bad Mergentheim und verleiht Landespreise

Politische Positionen besprochen
Die WJ Baden-Württemberg trafen sich am vergangenen Wochenende auf ihrer Landeskonferenz in Bad Mergentheim. 450 junge Unternehmer und Führungskräfte informierten sich zu Themen wie bspw. Mitarbeitermotivation und Führungstrainings. Auf der Landessitzung der Kreise (LSK) besprachen die Teilnehmer u.a. die politischen Forderungen an die Landesregierung aus den Bereichen Bildung, Innovation und Nachhaltigkeit sowie Wirtschaftspolitik. Zentrale Forderungen sind dabei bspw. eine Stärkung der dualen Ausbildung, ein verpflichtendes Unternehmenspraktikum für Lehrer und die Vermittlung eines positiven Unternehmerbildes an den Schulen. Im Bereich der Nachhaltigkeit machen sich die jungen Wirtschaftsvertreter u.a. für eine sinnvolle Weiterentwicklung des Energiemixes unter den Bedingungen der Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit stark.

Landespreise 2013 verliehen
Im Rahmen des feierlichen Galaabends am Samstag auf der Landeskonferenz wurden die drei besten Projekte mit den Landespreisen geehrt. „Alle Preiseinreichungen unserer 21 baden-württembergischen Kreise waren qualitativ hochwertig und zeigen das außerordentliche gesellschaftliche Engagement  der Mitglieder. Genauso hochwertig sind in diesem Jahr die als Landespreise verliehenen Unikate, gestiftet von der – für die Bambi-Herstellung bekannten – Kunstgießerei Strassacker aus Süßen“, so der Landesvorsitzende 2013 Johannes Hurst. „Ich bin gespannt, welche neuen Projekte die Kreise mit dem von unserem neuen strategischen Partner, der Südwestbank, gesponserten Preisgeld anstoßen werden.“

Den ersten Platz gewannen die WJ Heilbronn-Franken, zugleich der gastgebende Kreis der Landeskonferenz, für ihr Projekt „Nacht der Ausbildung“. Die „Nacht der Ausbildung“ bot über 600 teilnehmenden Schülern die Gelegenheit, sich vor Ort in mehr als zwanzig teilnehmenden Unternehmen über verschiedene Ausbildungsberufe zu informieren. Getreu dem Motto „Hop On – Hop Off“ fuhren Busse die teilnehmenden Unternehmen an. Für die Jugendlichen bestand die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit den Personalverantwortlichen. Die von den WJ geschaffene Kommunikationsplattform führte dazu, dass im Verlauf der Veranstaltung echte Bewerbungen abgegeben, Bewerbungsgespräche vereinbart und sogar Ausbildungsverträge unterschrieben wurden.

Der zweite Landespreis ging an die WJ Mannheim-Ludwigshafen für ihr Engagement für den Kindergarten „Villa Kunterbunt“ in Limburgerhof. Der Kindergarten verfügte bislang nicht über einen Außenbereich, weshalb die Kinder selbst bei schönem Wetter nicht draußen spielen konnten. Durch die aktive Unterstützung der WJ Mannheim-Ludwigshafen wurde das rückwärtige Gelände des Kindergartens komplett neu gestaltet. Ergebnis ist ein naturnaher Kindergarten für 50 Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren. Die Kinder lernen dort auch anzupflanzen, Pflanzen zu hegen und zu unterscheiden.

Den dritten Platz sicherten sich die WJ Nordschwarzwald mit der konsequenten Umsetzung ihrer Familienstrategie 2013. Unter dem Motto „Gemeinsam für Familie und Wirtschaft“ zeigen die WJ Nordschwarzwald ganz praktisch die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt. Sie bieten zum Beispiel bei ihren Abendveranstaltungen eine gesonderte Kinderbetreuung an und gründeten den „NSW Kids Club“,  der Aktivitäten für die Kinder der ehrenamtlich aktiven Wirtschaftsjunioren veranstaltet.

v.l.n.r.: Holger Hermann (Kreissprecher WJ Nordschwarzwald), Ricarda Zartmann (Kreissprecherin WJ Heilbronn-Franken), Sven Scheu (Projektleiter "Nacht der Ausbildung"), Julia Oppinger (Kreissprecherin WJ Mannheim-Ludwigshafen), Kai Stenzel (Arbeitskreisleiter für Projekt "Villa Kunterbunt"), Johannes Hurst (Landesvorsitzender WJ Baden-Württemberg)